Bernd Meyerer, Klaus Pieper, Elsche Wilts, Karl-Heinz Kehl

#Runcop21
Start time:

24 November, 19:11

Distance:

4.7 km, Papenburg, NED

We run for climate justice

Bernd Meyerer: Ostfriesland liegt in der Norddeutschen Tiefebene direkt am Weltnaturerbe Niedersächsisches Wattenmeer. Die Besiedelung die vor mehr als Tausend Jahren begann war nur möglich indem die Menschen immer wieder Deiche bauten um sich vor den Fluten der Nordsee zu schützen. Das Land wurde entwässert und man lebte vom Ackerbau und Fischfang. Mittlerweile sind die Deiche bis zu neun Meter hoch geworden, um sich auf den steigenden Meeresspiegel durch den Klimawandel vorzubereiten. Automobilindustrie, Kreuzfahrtschiffbau und Tourismus sind seit vielen Jahren die Standbeine der Region. Aber inzwischen hat sich die Entwicklung und Produktion von Windenergieanlagen zu einem wichtigen Faktor in Ostfriesland und für die deutsche Energiewende entwickelt. Deutsche Kohlekraftwerksbetreiber die erkannt haben, dass die Verbrennung von Kohle in Deutschland keine Zukunft mehr hat, haben ihre Aktivitäten stattdessen nun leider in die Niederlande verlagert und verseuchen mit den Abgasen des kürzlich in Betrieb gegangenen größten niederländischem KKW nun von dort den Nationalpark niedersächsisches Wattenmeer und Ostfriesland und heizen den Klimawandel weiter an. Klaus Pieper: Ich sehe Dürre, ich sehe Menschen hungern, ich sehe Menschen fliehen, ich sehe Überschwemmungen, Katastrophen nehmen zu, der Klimawandel schreitet fort. Wir müssen handeln! Ich laufe und schreie: RWE- kein Kohlekraftwerk in Eemshaven und anderswo!!! Politiker aus aller Welt in Paris: Taten statt warten!

We run for climate justice

Bernd Meyerer: East Frisia, Ostfriesland, is located in the North German lowlands directly next to the World Heritage Site “Wadden Sea”. The settlement which began over a thousand years ago, was only possible by people building dikes repeatedly to protect themselves from floods of the North Sea. The land was drained and one lived by farming and fishing. In the meanwhile, the dikes have become up to nine meters high, to be prepared as well against rising sea levels caused by climate change. Automotive industry, building cruise ships, and tourism were the mainstays of the region for many years. But in the meantime, the development and production of wind turbines have become an important factor in East Frisia and for the German energy turnaround. German coal power plant operators, have realized that the combustion of coal in Germany has no future. Unfortunately they shifted their activities to the Netherlands and contaminate the Lower Saxon Wadden Sea National Park and East Frisia and moreover heat the climate change with the exhaust gases of the recently started most powerful dutch coal power plant in Eemshaven.